Erweiterte Vorsorge für Männer (Krebsvorsorge Prostata-, Nieren- Harnleiter- Blasenkrebs)

Die gesetzliche urologische Vorsorgeuntersuchung des Mannes, wie sie von den Krankenkassen bezahlt wird, sieht die jährliche Messung des Blutdruckes, den Test auf okkultes Blut im Stuhl, die rektale Tastuntersuchung der Prostata, die Inspektion der Genitalregion, die Untersuchung des äußeren Genitales und der Lymphregionen vor. 

Meiner Meinung nach reichen diese Leistungen nicht aus, um funktionelle und bösartige Veränderungen im urologischen Fachbereich rechtzeitig erkennen zu können. Ich empfehle zusätzlich eine Ultraschalluntersuchung von Nieren, Harnblase und ggf. der Prostata durch den Enddarm. Außerdem rate ich zu der Bestimmung des Prostataspezifischen Antigens (PSA) aus dem Blut und zur Identifizierung bestimmter Eiweißmoleküle, die von Tumoren des Harntraktes stammen (NMP-22), aus dem Urin.

- zurück zu der Seite -